Weinberge

DSC_0103_SliderNaturnaher Weinbau ist uns wichtig. Die Begrünung der Rebzeilen und der Verzicht auf Herbizide sind uns ein besonderes Anliegen. Nach dem Austrieb im Mai entfernen wir überschüssige Triebe und im Juli und August investieren wir viel Zeit in die Laubarbeit per Hand: Ausdünnen und Geradestellen der Triebe schafft eine optimale Durchlüftung der Laubwand. Schließlich folgt eine Vorlese, um unreife oder zu kompakte Trauben rechtzeitig in der Reifephase zu entfernen. Dies gibt den verbleibenden Trauben die nötige Kraft, um optimal auszureifen und in der für den Rheingau typischen langen Reifephase das Potential voll auszuschöpfen.

Der Name Geisenheimer Kilzberg leitet sich von „Köhlerberg“ ab, da dieser Bereich bewaldet war und für die Produktion von Holzkohle diente. Der tiefgründige und kalkhaltige Lössboden gibt den Weinen viel Körper und Schmelz mit. Unsere Reben haben ein Alter von 35 Jahren und besitzen kleine goldgelbe Beeren und einen niedrigen Ertrag. Die Weine präsentieren sich dadurch mit einer konzentrierten Struktur und mineralischem Profil.

Die Lage Geisenheimer Mönchspfad erstreckt sich von Johannisberg bis Eibingen über die Gemarkung Geisenheim und wird im 14. Jahrhundert erstmals erwähnt.  Die geologische Bodenstruktur ist vielfältig und wird in der Tiefe von Taunusquarzit dominiert und in den oberen Schichten durch Löss und Mergel geprägt. In trockenen Jahren schützt die Bodenstruktur die Reben vor Wasserstress und bringt aromatische harmonische Weine hervor.